#Sea2City – Erste Online Panels verliefen erfolgreich

Am Weltflüchtlingstag, den 20. Juni 2020, startete die Inititative From the Sea to the City. mit einer Kampagne für eine menschenrechtsbasierte EU-Flüchtlingspolitik. Bedingt durch die anhaltende Corona Pandemie musste die für diesen Sommer geplante Konferenz der europäischen Städte und Zivilgesellschaft in Palermo auf den 16. & 17. April 2021 verschoben werden. Damit die Zeit bis dahin dennoch erfolgreich genutzt werden kann, veranstaltet die Initiative mehrere Online Panels rund um die fünf Forderungen des Konsortiums für einen neuen Weg in der EU Flüchtlingspolitik.

Das erste Panel „Solidarity Cities of Europe – How can we work together on progressive migration policy?” fand bereits am 02. Juli 2020 statt. Es diskutierten Leoluca Orlando (Bürgermeister von Palermo), Lea Enon-Baron (Anvita – Frankreich), Massimiliana Odorizzi (Europe Must Act – Griechenland) und Marc Serra (Stadtrat von Barcelona). Das aufgezeichnete Online Panel können Sie hier in voller Länge ansehen.

Gestern, den 30. September 2020, wurde das zweite Online Panel “Which way forward in Europe? EU Funding for a solidary migration policy” der Inititaive veranstaltet. Diese, sowie auch alle folgenden Veranstaltungen, sind im livestream auf Facebook verfolgbar. Malisa Zobel, Mitglied von “From the Sea to the City”, diskutierte mit Gesine Schwan (HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform), Rossella Nicoletti (Eurocities), Carlos Mascarell Vilar (Rat der Gemeinden und Regionen Europas), Jan Braat und Niene Oepkes (Stadt Utrecht), wie Kräfte gebündelt werden können, um die europäische Haltung zu Migration und Flucht mit den Städten und den Menschenrechten im Mittelpunkt neu zu definieren. Eine Reihe von Städten und Gemeinden in ganz Europa haben bereits ihre Bereitschaft erklärt, Migranten und Flüchtlinge aufzunehmen. Was diese Städte brauchen, sind Mittel zur Finanzierung von Aufnahme, Unterkunft und Integration sowie zusätzliche Investitionen in die kommunale Infrastruktur zur Stärkung des Zusammenhalts. In dieser Podiumsdiskussion wurden die Hindernisse analysiert, mit denen die Städte in Bezug auf die EU-Finanzierung konfrontiert sind. Zudem wurden Vorschläge und gute Praktiken als Beispiel für eine konkrete Strategie für die Zukunft diskutiert. Sehen Sie die Debatte in voller Länge hier.

Es folgen weitere Online Panel Diskussionen im Oktober und November, bei denen weitere zentrale Thema zu #EUmigration debattiert werden.