Trialog: Verkehrswende Berlin

Noch in dieser Woche will der Berliner Senat das Mobilitätsgesetz verabschieden. Ziel des Gesetzes ist es, Berlin mobiler, sicherer und vor allem auch klimafreundlicher zu gestalten. Klimaneutralität bis 2050 steht auf der Agenda. Wie das zu erreichen ist, dazu gibt es verschiedene Vorschläge und heftige Debatten. Auf Einladung der TU Berlin und der HVGP trafen sich am 25. Juni 2018 mehr als 60 Akteure aus Wissenschaft, Politik und Verwaltung, organisierter Zivilgesellschaft und Wirtschaft zu dem ersten transdisziplinären Trialog „Urbane Mobilität – Welche Verkehrswende braucht Berlin?“ im Berliner Allianz Forum am Pariser Platz.

Der Trialog war der gelungene Auftakt der „Neuen Urbanen Agenda Berlin“, einem Projekt, das die TU Berlin mit Unterstützung der HVGP und Gesine Schwan als Moderatorin betreibt. Das Diskussionsformat der Trialoge, das auf Perspektivenvielfalt, Partizipation und Verständigung ausgelegt ist, wurde von der HVGP entwickelt. Das Thema Mobilität ist nur eins von vier geplanten stadtrelevanten Themen, die die TU Berlin im Rahmen des gemeinsamen Projektes „Neue Urbane Agenda Berlin“, gefördert von der Lotto Stiftung Berlin, bearbeiten will. Weitere Trialoge werden im Laufe dieses Jahres zu den Bereichen Zuwanderung, Wohnen und Tourismus stattfinden.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.