Neue Urbane Agenda Berlin: Mobilität

Berlin ist im Wandel und damit auch die Mobilitätsbedürfnisse einer modernen Stadtgesellschaft. Wie wir uns in Zukunft in der Stadt bewegen, mit welchen Verkehrsmitteln wir Güter transportieren oder wie wir mit minimaler Umweltbelastung mobil sein können – diese Fragen müssen vor Ort diskutiert und gelöst werden.

Die Berliner Stadtgesellschaft steht vor großen Herausforderungen: Die Verkehrsinfrastruktur muss mit den unterschiedlichen Mobilitätsbedürfnissen der Bevölkerung in Einklang gebracht werden. Das Anwachsen der Stadt bringt neue Probleme für den Verkehr mit sich und verschiedene Mobilitätsangebote müssen aufeinander abgestimmt werden. Zunehmend verschärft sich der Konkurrenzdruck um die Nutzung des öffentlichen Raums. Eine kluge, integrierte Stadtentwicklung setzt die Abwägung der Interessen aller Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer voraus. Grund­voraussetzung dafür ist ein gemeinsames Verständnis darüber, wie nachhaltige und tragfähige Lösungen gestaltet werden können.

Diesem Anspruch will die TU Berlin in Zusammenarbeit mit der HUMBOLDT VIADRINA Governance Platform durch die transdisziplinäre Erarbeitung von Mobilitätsprojekten mit direktem Bezug auf die Stadt Berlin gerecht werden. Welchen Beitrag kann die Wissenschaft in Zusammenarbeit mit der Stadtgesellschaft zur Lösung von Verkehrsproblemen leisten? Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität Berlin bringen wir in Kontakt mit Akteuren aus Politik und Verwaltung, Wirtschaft und organisierter Zivilgesellschaft, um gemeinsame Handlungsoptionen auszuloten.

Der Themenbereich umfasst folgende übergeordnete Fragestellungen:

  • Welche Strategien sind für eine Berliner Verkehrswende notwendig?
  • Wie können umweltverträgliche Verkehrsmittel effizienter, intelligenter und komfortabler werden?
  • Welche Maßnahmen sind notwendig, um der zunehmenden Mobilität einer wachsenden Stadt gerecht zu werden?
  • Was kann jeder Einzelne beitragen, damit die Verkehrswende gelingt?
  • Wie können Wissenschaft und Gesellschaft gemeinsam fundierte praktische Lösungen umsetzen?

Hier finden Sie unseren Bericht zum Download.

[+] Trialog Mobilität I: "Urbane Mobilität - Welche Verkehrswende braucht Berlin?" | 25. Juni 2018

Auf Einladung der TU Berlin und der HVGP trafen sich am 25. Juni 2018 mehr als 60 Akteure aus Wissenschaft, Politik und Verwaltung, organisierter Zivilgesellschaft und Wirtschaft zu dem ersten transdisziplinären Trialog „Urbane Mobilität – Welche Verkehrswende braucht Berlin?“ im Berliner Allianz Forum am Pariser Platz.

Am Vormittag diskutierten Stakeholder gemeinsam folgende Fragen im Plenum:

  1. Welchen Verkehr möchten wir in Zukunft für Berlin und welcher Raum sollte den unterschiedlichen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern in der Stadt zur Verfügung stehen?
  2. Welche Rolle sollte die Politik bei der Verkehrswende spielen und wie können politischen Entscheidungen von anderen Stakeholdergruppen unterstützt werden?
  3. Welche Möglichkeiten bestehen, um die verschiedenen Mobilitätsangebotte besser miteinander zu vernetzen, damit schnelle sowie sichere Wege in der Stadt zurückgelegt werden können?
  4. Gibt es bereits bestehende nachhaltige Verkehrslösungen aus anderen Städten, die auf die Bedarfe Berlins angepasst und konkret umsetzt werden könnten?
  5. Welchen Beitrag kann die Wissenschaft in Zusammenarbeit mit der Stadtgesellschaft zur Lösung von Verkehrsproblemen leisten?

Am Nachmittag wurden ausgewählte Themen in Workshops vertieft.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.

Kalender zur transdisziplinären Trialoge-Reihe "Neue Urbane Agenda Berlin"