Veranstaltungen

Buchvorstellung „Europa versagt“: Gesine Schwan im Gespräch mit Malisa Zobel und Jean Asselborn

In einer leidenschaftlichen Streitschrift wenden Gesine Schwan und Malisa Zobel sich gegen das Versagen Europas: Die praktizierte Flüchtlingspolitik ist eine Schande. Europa schottet sich ab. An seinen Grenzen stranden Flüchtende, wenige gelangen hinein, viele sterben auf dem Weg. Doch die Staaten schauen weg und weisen sich gegenseitig die Schuld zu. Angst vor Fremdenfeindlichkeit oder populistische Politik sind oft die Motive. Für einen Kontinent, der einst für Aufklärung und Menschrechte stand, ist das ein beschämender Zustand.
Doch das muss nicht so sein. Es geht auch anders! Gesine Schwan und Malisa Zobel zeigen, was getan werden muss.

Climate Transparency Report – Einladung zur Online-Veröffentlichung

Online

Zwei Wochen vor dem G20-Gipfel in Rom und der COP26 in Glasgow hat Climate Transparency die 2021 Ausgabe des jährlichen umfassenden Überblicks über die Klimamaßnahmen der G20 veröffentlicht - den Climate Transparency Report. Aus diesem Anlass organisierten wir am 14. Oktober 2021 die internationale Online-Auftaktveranstaltung. Während der Veranstaltung

Kommunen können das! Eine menschliche Flüchtlingspolitik ist möglich. Prof. Dr. Gesine Schwan im Gespräch mit Oberbürgermeister Mike Schubert

Filmmuseum Potsdam Breite Str. 1A, Potsdam

Wie könnte die freiwillige kommunale Aufnahme in Deutschland und Europa gestaltet werden? Wie kann die Stadtgesellschaft in diesen Prozess eingebunden werden und wie lässt sich die zusätzliche Aufnahme finanzieren?

Dazu gibt Gesine Schwan in ihrem neuen Buch „Europa versagt. Eine menschliche Flüchtlingspolitik ist möglich“ ausführliche Antworten und entwickelt konkrete Vorschläge für eine europäische Flüchtlingspolitik unter Einbeziehung der Kommunen. Damit zeigt sie: Es geht auch anders! Denn der Umgang mit Flüchtenden ist kein Randthema der EU, sondern zielt in ihr Herz: Hier zeigt sich, für welche Werte Europa steht.

Mike Schubert und Gesine Schwan diskutieren über aktuelle Herausforderungen, Ideen und Vorschläge für eine menschliche Flüchtlingspolitik und nehmen dabei insbesondere die Rolle der Kommunen in den Blick.

Kostenlos

Europa versagt. Wie wird eine menschliche Politik für Geflüchtete möglich?

Haus der Kulturen der Welt (HKW), Vortragssaal John-Foster-Dulles-Allee 10, Berlin

Mit Gesine Schwan, Franziska Brantner und Till Rummenhohl, Moderation: Malisa Zobel

Über die Herausforderungen und Chancen einer menschlichen Politik für Geflüchtete und über die daraus resultierenden Aufgaben einer zukünftigen deutschen Regierung diskutiert Gesine Schwan mit der Grünen Abgeordneten Franziska Brantner und  Till Rummenohl von SOS Méditerranée.

Gesine Schwan: Europa versagt. Eine menschliche Flüchtlingspolitik ist möglich / Lesung und Gespräch

Literaturhaus Nürnberg Luitpoldstraße 6, Nürnberg

Das Buch ist mit Blick auf die neuerlichen Entwicklungen in Afghanistan brandaktuell. Nicht nur die Flüchtlingskrise 2015 hat Europa auf die Probe gestellt. Das Thema wird immer wiederkehren und Lösungen sind gefragt. Gesine Schwan, die 1943 geborene Politikerin und Präsidentin der Humboldt-Viadrina Governance Platform macht sich seit ihrer frühesten Jugend Gedanken um Flucht und Verfolgung. Gemeinsam mit Malisa Zobel, die an der Humboldt-Viadrina Governance Platform die Kommunale Integrations- und Entwicklungsinitiative leitet, hat Gesine Schwan Lösungsmöglichkeiten erarbeitet, unter anderem ein Matching-System, das die Interessen und Bedürfnisse von Geflüchteten und Kommunen miteinander in Einklang bringt.

Webinar: Access to migration and integration funding for cities

  Municipalities have the lions share when it comes to migrant and refugee reception. They are responsible for providing housing, integration into local labor markets and social services such as health care, childcare, and education. Yet, they are notoriously short on funding and continue to be precluded from

Seebrücke Essen – Neue Perspektiven in der Asylpolitik?!

"Grenzen dicht" ist die vorherrschende Reaktion der EU auf massenhaftes Elend von Menschen auf der Flucht. Ob sich die neue Bundesregierung für eine humane Asylpolitik einsetzen will, ist noch unklar. In Essen weigert sich der Rat der Stadt beharrlich, Essen zum Sicheren Hafen zu erklären. Was können wir

Gemeinsam vor Ort Zukunft gestalten – Digitale Infoveranstaltung für interessierte Kommunen

Digital

In unserer digitalen Informationsveranstaltung am Freitag, den 18.3. von 10.00-11.30h stellen wir unser Modellprojekt ‚Gemeinsam vor Ort Zukunft Gestalten - Kommunale Entwicklungsbeiräte‘ vor. Dort erhalten Sie alle Informationen zum Ansatz, zum Projektrahmen sowie zum Bewerbungsverfahren. Darüber hinaus gehen wir gerne auf Ihre individuellen Fragen ein.

Re:Match Projekt – Digitale Infoveranstaltung für interessierte Kommunen

Digital

Das Projekt Re:Match möchte einen Matching-Mechanismus für Schutzsuchende aus der Ukraine und deutschen Kommunen pilotieren und damit einen Lösungsbeitrag für die Herausforderungen in der Aufnahme und (europäischer) Umverteilung der Geflüchteten aus der Ukraine bieten. Sind Sie als Kommune interessiert, sich bei der Konzeptentwicklung und/oder Aufnahme am Pilotprojekt zu beteiligen, und wollen genaueres zu den Zielen und Umsetzungsschritten erfahren? Bei unserem digitalem Projekt Kick-Off werden wir das Pilotprojekt, unseren Ansatz und unsere Umsetzungspartner ausführlich vorstellen und mit Ihnen in einen Austausch dazu treten!

Re:Match Projekt – Bezahlter Fokusgruppen-Workshop mit Schutzsuchenden

Berlin

Re:Match Projekt: Relocation von Schutzsuchenden aus der Ukraine in deutsche Kommunen anhand eines Matching-Mechanismus Organisation: Berlin Governance Plattform Entschädigung: 150 Euro Wen suchen wir? Personen, die vor dem Krieg in der Ukraine geflohen sind und bereit sind, in einem Vor-Ort-Workshop in Berlin Feedback zur Entwicklung unseres Matching-Tools zu