Re:Match - bedarfsorientierte und individualisierte Relocation von Schutzsuchenden via Algorithmus-basiertem Matching

Logo des Pilotprojekts Re:Match der Berlin Governance Platform in vier Farben. Die jeweiligen EInzelstücke des Symbols matchen mit den anderen zusammen und ergeben ein passendes Ganzes.

Re:Match ist ein innovatives Matching-Projekt , das Solidarität in der EU und die Verteilung von Schutzsuchenden neu und partizipativ denkt: Im Gegensatz zu herkömmlichen Prozessen berücksichtigt es die individuellen Profile und Präferenzen der Schutzsuchenden und gleicht sie mit den infrastrukturellen Rahmenbedingungen und Kapazitäten der Kommunen ab. Dadurch eröffnet Re:Match Schutzsuchenden bessere Zukunftsperspektiven und bietet Kommunen bessere Planungsmöglichkeiten.

 

Das Matching erfolgt durch einen Algorithmus, um beide Seiten bestmöglich zusammenzubringen. In der Pilotphase 2023 konnten durch das daten- und präferenzgesteuerte Verfahren bereits 78 ukrainische Schutzsuchende, die sich in Polen aufhielten, erfolgreich mit sechs deutschen Kommunen gematcht und in ihrer Relocation unterstützt werden. Im Jahr 2024 sollen weitere Schutzsuchende auf deutsche Kommunen gematcht werden.

 

Re:Match zeigt, wie in enger Zusammenarbeit mit Kommunen nachhaltige Wege für eine solidarische kommunale Aufnahme von Schutzsuchende in Deutschland und anderen EU-Mitgliedstaaten geschaffen werden können. Mitspracherechte und eine passgenaue Verteilung können den Weg zu einer gelungenen Integration ebnen.

 

Re:Match entsteht in enger Kooperation mit internationalen Partner*innen, Kommunen und Schutzsuchenden und präsentiert einen innovativen Lösungsbeitrag zu einer gerechten und effektiven Verteilung, Aufnahme und Integration Schutzsuchender in der Europäischen Union (EU). So sollen gleichzeitig EU-Außengrenzstaaten entlastet und Schutzsuchende sowie Kommunen in der Aufnahme und Integration unterstützt werden.

Das Re:Match Verfahren in Kürze

Erfolgreiche Pilotphase 2023

In der Pilotphase führte die Berlin Governance Platform gemeinsam mit dem Projektpartner Pairity einen partizipativen Prozess mit Schutzsuchenden und Kommunen zur Entwicklung der Matching-Kriterien und -Prozesse durch, welcher sich an Ergebnissen internationaler Forschung orientierte.

1. Workshops mit Kommunen

Zusammen mit Kommunen wurden relevante Kriterien für ein Matching zwischen Ihnen und Schutzsuchenden definiert. Dazu gehören sowohl kommunale Infrastruktur und aktuelle Kapazitäten als auch Bedarfe auf dem lokalen Arbeitsmarkt.

2. Workshops mit Schutzsuchenden

In enger Zusammenarbeit mit Schutzsuchenden wurden die relevanten Kriterien für ein Matching zwischen Kommunen und Schutzsuchenden erarbeitet. Dazu gehören sowohl individuelle Bedarfe als auch Präferenzen.

3. Outreach Schutzsuchende

Salam Lab, unsere Partner-NGO in Polen, informierte Schutzsuchende aus der Ukraine über die Möglichkeit einer Relocation in eine deutsche Kommune. In Interviews wurden Bedarfe und Präferenzen abgefragt.

4. Datensammlung

Die Daten von teilnehmenden Schutzsuchenden und den Kommunen wurden datenschutzkonform erfasst und übermittelt.

4. Matching

Schutzsuchende wurden mithilfe eines Algorithmus individualisiert und bedarfsorientiert mit den teilnehmenden Kommunen gematcht.

5. Relocation

Die Schutzsuchenden wurden über das Match detailliert informiert und entschieden über ihre Annahme oder Ablehnung des Matches. Der Transfer und die Aufnahme wurden organisiert.

Anschließend nutzte das Projekt das Möglichkeitsfenster der europäischen Richtlinie für temporären Schutz für ukrainische Geflüchtete, um die neu entwickelten Kriterien und Prozesse erstmalig für das Matching von ukrainischen Schutzsuchenden in Polen mit deutschen Partnerkommunen, zu matchen. Nach dem erfolgreichen Matching wurde die die Reise der Schutzsuchenden vom EU-Außengrenzstaat Polen in deutsche Kommunen vom Team der Berlin Governance Platform unterstützt.

 

Teilnehmende Kommunen und gematchte Schutzsuchende Relocation – Phase I (2023)

Projektevaluation und Empfehlungen – unsere Publikationen

Das Projekt wird kontinuierlich evaluiert. Die ersten Ergebnisse wurden im Januar 2024 in einem Interims-Evaluationsreport dargelegt. Zudem wird das Projekt eng durch Advocacy Arbeit auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene begleitet. Erste Erkenntisse und Empfehlungen werden im Report „Re:Match als innovativer Ansatz für die Relocation von Schutzsuchenden.“  formuliert.

„Die erfolgreiche Pilot-Implementierung von Re:Match zeigt, dass eine menschenrechtsbasierte und partizipative europäische Migrationspolitik unter Beteiligung von Schutzsuchenden und Kommunen möglich ist.“

Projektphase II (ab 11/2023)

 Zweite Phase Relocation via Matching

Im Sommer 2024 wird eine zweite Matching- und Relocation-Phase mit ukrainischen Schutzsuchenden und (neuen) Projekt- Kommunen durchgeführt. Damit wollen wir die Erkenntnisse aus der ersten Phase direkt in die Umsetzung bringen und weitere Erfahrungen und Daten sammeln, um das Verfahren für eine mögliche Skalierung weiterzuentwickeln.

 

Technische Weiterentwicklung und strategische Vernetzung

Re:Match wird einen verstärkten Fokus auf relevante Partnerschaften setzen. Besonders die gezielte Zusammenarbeit mit Schutzsuchenden, Kommunen, Politik und Verwaltung, Wissenschaft und anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen steht im Fokus. Erkenntnisse zu teilen und gemeinsam an einer Verbesserung der Matching-Kriterien, des Algorithmus sowie der Relocation- und Aufnahmeprozesse zu arbeiten, soll die positive Wirkungsweise von Re:Match nachhaltig verfestigen. Ebenso werden wir prüfen, wie die Prozesse angepasst werden müssen, um das Matching-System für unterschiedliche Gruppen von Schutzsuchenden anwenden zu können.

 

Outreach

Durch einen engen Austausch mit politischen Entscheidungsträger*innen auf europäischer, nationaler und kommunaler Ebene sollen Anwendungsmöglichkeiten identifiziert und Unterstützung für die Idee generiert werden.

 

Das Re:Match Projekt wird aktuell umgesetzt. Genauere Infos und Updates zur Implementierung finden Sie auf der mehrsprachigen Projektwebsite. Für aktuelle Updates können Sie ebenfalls unseren Newsletter abonnieren.

Weitere Projekte zum Thema Migration

  • Logo und eine Kommune des Pilotprojekts Re:Match der Berlin Governance Platform in vier Farben. Die jeweiligen EInzelstücke des Symbols matchen mit den anderen zusammen und ergeben ein passendes Ganzes.

    Re:Match – bedarfsorientierte und individualisierte Relocation von Schutzsuchenden via Algorithmus-basiertem Matching

    Re:Match pilotiert eine bedarfsorientierte und individualisierte Relocation von Schutzsuchenden via Algorithmus-basiertem Matching in aufnahmebereite Kommunen als innovativen Lösungsbeitrag für eine menschenrechtsbasierte europäische Migrationspolitik.
  • Aud diesem Headerbild wird ein Symbol für Vernetzung in den Farben der Berlin Governance Platform über ein Bild einer Kommune gezeigt. Das Projekt hierfür ist im Bereich Migration und lautet Netzwerke für ein Welcoming Europe.

    Netzwerke für ein Welcoming Europe

    In einer Karte wurde Akteure und Netzwerke im Bereich Migration in Europe identifiziert und vernetzt sowie strategische Partnerschaften aufgebaut.
  • Foto von Teilnehmenden des Trialoges „Ernährung, Gesundheit und sozialer Zusammenhalt“

    Trialog-Reihe Social Cohesion

    Im Rahmen der „Grand Challenge Social Cohesion“ Initiative der BUA wurde im Spätsommer und Herbst 2022 die dreiteilige Trialog-Reihe “Social Cohesion” veranstaltet. Im Fokus stand der transdisziplinäre Austausch von 6 Exploration Projects […]
  • Unterkunft von Geflüchteten in Berlin

    Wie können Geflüchtete in Berlin eine angemessene und bezahlbare Unterkunft finden? Inmitten eines angespannten Wohnungsmarkts und zahlreicher Zugangsbarrieren entwickeln wir mit Politik, Zivilgesellschaft und Immobilienwirtschaft Ideen für mögliche Lösungen.
  • CERV Projekt Cities4Refugees

    Cities4Refugees

    Cities4Refugees ist ein Projektkonsortium aus den solidarischen europäischen Städten Berlin, Villeurbanne und Zagreb sowie den NGOs Berlin Governance Platform, BBAG und Studio Rizoma. Das zweijährige Projekt hat das Ziel, eine strategische […]
  • Auf einer Karte Europas sind Spielsteine aufgestellt, auf denen "Municipal Development" zu lesen ist. Das Projekt Kommunale Integrations-und Entwicklungsinitiative im Migrationsbereich der Berlin Governance Platform erarbeitete mehrere Konzepte und Projekte hierzu.

    Kommunale Integrations-und Entwicklungsinitiative

    Die Kommunale Integrations- und Entwicklungsinitiative (MIDI) setzt auf der lokalen Ebene an und entwickelt Governance Konzepte, in denen Kommunen eine zentrale Rolle einnehmen. Eine gemeinsame, partizipative Gestaltung der kommunalen Entwicklung […]
  • From the Sea to the City

    From The Sea To The City (FSTC) ist ein europäisches zivilgesellschaftliches Netzwerk, das aus mehreren NGOs und politischen Basisinitiativen besteht. Gemeinsam setzen wir uns in der europäischen Öffentlichkeit mithilfe innovativer […]
  • Der Europäische Integrations- und Entwicklungsfond

    Kommunen, die sich bereit erklären Schutzsuchende aufzunehmen, sollten mit einem finanziellen Anreiz gestärkt werden. Dafür schlagen wir die Einrichtung eines EU-Fond vor, bei dem die Kommunen direkt finanzielle Mittel beantragen […]