Stadtentwicklung

Städte sind Nährböden für gesellschaftlichen Wandel – sowohl durch die hohe Bevölkerungsdichte, als auch durch deren Diversität. Urbane Räume und Nachbarschaften werden schnell zu Experimentier- und Lernräumen für soziale, kulturelle, technische und wirtschaftliche Innovationen. Zunehmende Flächen- und Nutzungskonflikte fordern eine produktive und verständigungsorientierte Auseinandersetzung der unterschiedlichen Interessengruppen, um gemeinsam nachhaltige Lösungen für das zukünftige Zusammenleben zu entwickeln.

Wir sind überzeugt, dass die Etablierung von Beteiligungspraktiken vor Ort nicht nur zu nachhaltiger Stadtentwicklung führt, sondern auch projektübergreifend zu einer vertrauensvollen Diskussionskultur und kooperativen Netzwerkbildung beiträgt. Denn die großen stadtpolitischen Herausforderungen der Zukunft sind nur gemeinsam zu bewältigen. Tragfähige Lösungen für nachhaltige Stadtentwicklung benötigen eine enge und demokratisch organisierte Zusammenarbeit von allen Beteiligten.

Wir nutzen besondere Multi-Akteurs-Formate wie das des Trialogs ® der HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform in unseren Stadtentwicklungsprojekten, um Akteure aus Politik und Verwaltung, Wirtschaft und organisierter Zivilgesellschaft sowie der Wissenschaft zu vernetzen. Für die Synergie von stadtbezogener Forschung und stadtgesellschaftlichen Akteuren organisieren wir dabei einen systematischen Austausch, um neue Lösungsansätze zu erarbeiten und gemeinsame Handlungsoptionen auszuloten.

Wir unterstützen die Wohnungswirtschaft bei Beteiligungsverfahren.

Die Trialog-Reihe „Partizipation im Wohnungsbau” (2017) hatte die Einführung von Leitlinien für Partizipation für die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften in Berlin zum Ergebnis, welche der Perspektivenvielfalt der Stadtgesellschaft gerecht werden. Nach einer Pilotphase haben wir in einer Zwischenbilanz (2019) erste Stimmungsbilder eingefangen.

Wir bringen Stakeholder für nachhaltige Wohnraumpolitik zusammen.

In einer Gesprächsreihe zur sozialen Wohnraumversorgung in Städten (2019 und 2020) bringen wir Vertreter*innen von Politik und Verwaltung, Wirtschaft und organisierter Zivilgesellschaft zusammen, um über aktuelle Herausforderungen im Themenbereich Wohnen zu beraten.

Wir fördern den internationalen Austausch zur partizipativen Stadtentwicklung.

Unser internationales Projekt „Städte für Bürger*innen“ (2019 und 2020), gefördert durch das Auswärtige Amt, ermöglicht den Austausch zwischen deutschen und belarussischen Akteuren über drängende Fragen der Stadtentwicklung, dem Wohnungsbau und Bürger*innenbeteiligung.

Wir nutzen transdisziplinäre Methoden, um Wissenschaft und Praxis zu vereinen.

In der Vergangenheit konnte in einer ersten Trialogreihe mit der Technischen Universität Berlin „Aufbruch Stadt: Für zukünftige Infrastrukturen” (2016) die Methode des transdisziplinären Trialogs erfolgreich erprobt werden. In unserem gemeinsamen Projekt „Neue Urbane Agenda Berlin” (2018-2020), gefördert von der LOTTO-Stiftung, entwickelten wir Trialoge und transdisziplinäre Projektideen zu den Themen Mobilität, Zuwanderung, Wohnen und Tourismus, die der Stadtgesellschaft und Wissenschaft gleichermaßen zu Gute kommen.

Dr. Melanie Kryst
Leitung: Dr. Melanie Kryst

Mitarbeiterin: Julia Steenpaß

 


Follow us @HVGP_Stadt  twitter 312464 1280 2 300x244 - Stadtentwicklung

 

 

 

Unsere Projekte

Bürger*innenbeteiligung beim Wohnungsbau

BILDAneu 1 300x300 - Stadtentwicklung

Erfahren Sie mehr

Stakeholder-Gespräche zur Wohnraumpolitik

BB 300x300 - Stadtentwicklung

Erfahren Sie mehr

Internationaler Austausch Berlin-Minsk

CC 300x300 - Stadtentwicklung

Erfahren Sie mehr

Transdisziplinäre Stadtforschung

DD 300x300 - Stadtentwicklung

Erfahren Sie mehr

Veranstaltungen

Aktuell sind keine kommenden Termine hinterlegt.

Publikationen

Soziale Medien